Logo der VHS Sternwarte Aachen Sternwarte Aachen Logo der VHS Aachen

Mondlauf

Planeten

Erfahren Sie hier, welcher Planet wann und wo zur Zeit sichtbar (oder unsichtbar) ist.

 

Merkur

wandert im Januar durch die Sternbilder Schütze und Steinbock. Ende Januar ist  Merkur abends nach Sonnenuntergang für etwa eine halbe Stunde sichtbar. Er steht dann in der Abenddämmerung tief über dem westlichen Horizont und ist mit bloßem Auge erkennbar. Mit einem Fernglas lässt er sich leicht finden.

Venus

wandert durch die Sternbilder Steinbock und Wassermann. Nach Sonnenuntergang ist sie als strahlend heller Abendstern über dem westlichen Horizont sichtbar. Anfang Januar geht sie gegen 19.00 Uhr unter, Ende Januar erst gegen 21.00 Uhr.

Mars

wandert durch die Sternbilder Waage, Skorpion und Schlangenträger. Der rote Planet wird gegen 5.00 Uhr morgens über dem östlichen Horizont sichtbar. Aufgrund seiner derzeit großen Entfernung von der Erde erscheint er im Teleskop nur als winziges Scheibchen, auf dem keine Einzelheiten erkennbar sind.

Jupiter

wandert durch den Schützen. Im Vormonat bewegte er sich  - von der Erde aus gesehen – in der Nähe der hellen Sonne und konnte nicht gesehen werden. Ende Januar wird Jupiter wieder am Morgenhimmel sichtbar. Kurz vor Sonnenaufgang geht er im Südosten als heller Stern auf.

Jupiterstellung aktuell

Aktuelle Jupiterstellung von Astronomie.de

Ein Service von www.Astronomie.de

Stellung Jupitermonde aktuell

Auch der Anblick mit der Stellung der Jupitermonde wird stündlich aktualisiert. Sie sind sogar schon im Fernglas als winzige Pünktchen zu sehen. Deutlicher kann man Sie auch schon mit einem kleinem Teleskop betrachten.

Aktuelle Stellung der Jupitermonde von Astronomie.de

Ein Service von www.Astronomie.de

Saturn

wandert durch den Schützen. In diesem Monat bewegt er sich  - von der Erde aus gesehen – in der Nähe der hellen Sonne und kann daher nicht beobachtet werden.

Stellung der Saturnringe und Monde

Stellung der Saturnringe von Astronomie.de

Ein Service von www.Astronomie.de

Uranus

wandert langsam durch den Widder. Nach Sonnenuntergang steht er in südlicher Richtung am Himmel.  Anfang Januar geht er gegen 2.30 Uhr morgens unter, Ende Januar gegen 1.00 Uhr. Uranus ist in einer dunklen mondlosen Nacht theoretisch gerade noch mit bloßem Auge sichtbar. Mit einem Fernglas und einer Sternkarte kann er relativ leicht gefunden werden. Im Teleskop erscheint er als kleines Scheibchen, auf dem keine Einzelheiten sichtbar sind.

Neptun

bewegt sich langsam durch den Wassermann. Nach Sonnenuntergang steht er in südwestlicher Richtung am Himmel. Anfang Januar geht er gegen 22.30 unter, Ende Januar gegen 20.30 Uhr. Um den fernsten Planeten des Sonnensystems aufzuspüren, benötigt man mindestens ein Fernglas. Im Teleskop erscheint Neptun als winziges Scheibchen, auf dem keine Einzelheiten erkennbar sind. Am 27. Januar zieht die helle Venus – von der Erde aus gesehen – in nur 4 Bogenminuten Abstand an Neptun vorbei. Die strahlend helle Venus steht dann direkt unterhalb des lichtschwachen Planeten.