Der Astronomietag 2011

Am 09.04.2011 fand der neunte deutschlandweite Astronomietag statt. Sternwarten, Planetarien und astronomische Vereine führten an diesem Tag besondere Veranstaltungen durch.

Die Volkssternwarte Aachen nahm ebenfalls wieder teil und bot ihren Besuchern ein vielfältiges Programm.

Am Astronomietag herrschte hervorragendes Wetter. So konnten die Besucher von nachmittags bis abends die Sonne mit speziellen Teleskopen (H-alpha-Teleskope) und dem großen Teleskop der Sternwarte beobachten.

Ein H-alpha-Teleskop ist mit einem System von Filtern ausgestattet, das nur einen ganz kleinen Teil des Sonnenspektrums – das tiefrote Licht des angeregten Wasserstoffs – durchlässt. Damit kann man aufsteigende glühende Gase (Protuberanzen) und Strukturen der sichtbaren Sonnenoberfläche beobachten.

H-alpha-Telskop
Sonne im H-alpha-Teleskop

Das große Linsenteleskop (Refraktor) der Sternwarte sammelt das Sonnenlicht wie ein riesiges Brennglas. Um bei der Beobachtung nicht zu erblinden, muss ein sehr starker Filter vor dem Teleskop angebracht werden, der nur einen winzigen Bruchteil des Sonnenlichts hindurch lässt. Mit Hilfe des verspiegelten Glasfilters können Sonnenflecken beobachtet werden.

Sonnenbeobachtung am Refraktor
Sonnenflecken

Eine weitere Möglichkeit der gefahrlosen Sonnenbeobachtung bietet die Projektion der Sonne mit dem Teleskop: Dazu wird das Sonnenlicht auf eine hinter dem Teleskop angebrachte Scheibe projiziert. Auf diese Weise werden ebenfalls Sonnenflecken sichtbar.

Mitglieder des astronomischen Arbeitskreises der Sternwarte hatten eigene Geräte, teils selbstgebaute Teleskope, mitgebracht, durch die Groß und Klein einen Blick in den Himmel werfen konnten.

Unter Anleitung von erfahrenen Amateurastronomen lernten Besucher, wie man aus zwei Glasscheiben und Schleifmittel einen Teleskopspiegel schleifen kann.

An einem Stand für Anfänger und Einsteiger erfuhren Interessierte, was am Himmel zu sehen ist, was man beim Teleskopkauf beachten muss und wie man ein Teleskop bedient.

In der Bastelecke wurden Sonnenuhren und Modelle von Raumfähren und Satelliten gebastelt. Nicht nur Kinder griffen zu Schere und Klebestift...

Kinder spielten unter Anleitung von Stefan van Ree die Bewegung der Körper im Sonnensystem.

Man kam den Himmelskörpern näher...

Der Griff nach dem Mond

Anhand eines Modells (Orrery) wurden die Abläufe im Sonnensystem erläutert. Das motorisierte Modell veranschaulicht die Bewegung aller Planeten und des Erdmondes.

Für das leibliche Wohl der Besucher war natürlich auch gesorgt – im Pavillon gab es reichlich Speisen und Getränke.

Den ganzen Tag über bis in den späten Abend wurden im Vortragsraum der Sternwarte Vorträge zu astronomischen Themen gehalten.

Nach Sonnenuntergang stand besonders Saturn im Mittelpunkt der Beobachtung. Der Ringplanet stand fast in Oppositionsstellung und konnte optimal beobachtet werden.

Saturn im Teleskop der Sternwarte

Insgesamt war der Astronomietag an der Aachener Sternwarte ein rundum gelungenes Ereignis.

 

Fotos: Hubert Winter, Matthias Kranich, Kurt Schaefer (Sonne, Saturn)

 



↑ nach oben