Die Partielle Sonnenfinsternis von 2011

Bei einer Sonnenfinsternis wandert der Mond auf seiner Bahn um die Erde genau zwischen Sonne und Erde hindurch. Trifft der dunkle Kernschatten die Erde, so kann entlang einer schmalen Zone eine totale Sonnenfinsternis beobachtet werden. Die Sonne wird dann vom Mond für einige Minuten vollständig bedeckt. Eine totale Sonnenfinsternis ist ein faszinierendes Naturschauspiel

Totale Sonnenfinsternis (Quelle: Wikipedia)

Partielle und totale Finsternisse

Trifft nur der Halbschatten des Mondes auf die Erde, so spricht man von einer partiellen Finsternis, der Mond bedeckt die Sonne nur teilweise. Eine partielle Finsternis kann man auch dann beobachten, wenn man sich bei einer totalen Finsternis außerhalb der Kernschattenzone aufhält. So konnte die Finsternis vom 11. August 1999 in Süddeutschland als Totale erlebt werden - in Aachen waren etwa 90 % der Sonne bedeckt. Eine partielle Finsternis ist nicht ganz so spektakulär, aber dennoch beeindruckend.

Die Finsternis von 2011

Am 4. Januar 2011 ereignete sich eine Sonnenfinsternis, bei der die Erde nur in den Halbschatten des Mondes trat. Im Laufe der Finsternis wanderte der Halbschatten über Nordafrika, Europa und Mittelasien

Verlauf der Finsternis vom 04.01.2011 (Beim Klicken auf das Bild wird die Bewgung des Schattens sichtbar; Quelle: Wikipedia)

Über Aachen sollte die Sonne bereits verfinstert aufgehen. Mitglieder des astronomischen Arbeitskreises und Besucher versammelten sich vor Sonnenaufgang an der Aachener Sternwarte bei frostigen Temperaturen. Ein Kamerateam des WDR hielt das Ereignis fest.

Der Wetterbericht sagte für große Teile Deutschlands Wolken voraus. Die Aachener hatten Glück: Pünktlich zum Sonnenaufgang riss die Bewölkung auf, nur über dem Osthorizont lag eine tiefe Wolkenschicht.

Morgens an der Sternwarte

Die Sonnenstrahlen bahnten sich bald einen Weg durch die Wolken und die Sonne ging als Sichel auf.

Die ersten Sonnenstrahlen

Das Maximum der Finsternis wurde um 9:16 Uhr erreicht, knapp 70 % der Sonne waren vom Mond bedeckt. In der nächsten Stunde zog der Mond Richtung Sonnenrand und gab den Blick auf die Sonne wieder frei. Um 10:39 Uhr endete das Himmelsschauspiel.

Das Maximum der Finsternis

Ein besonderer Schnappschuss gelang dem Aachener Amateurastronomen Dirk Beba. Er drückte genau zum richtigen Zeitpunkt auf den Auslöser der Kamera und fing ein Flugzeug ein, dass vor der Sonnenscheibe vorbei flog. Das Foto der „doppelten Finsternis“ ging um die Welt und erschien in vielen Tageszeitungen.

Doppelte Finsternis (Foto: Dirk Beba)

Die nächste, ebenfalls partielle Sonnenfinsternis kann man in Aachen erst am 20. März 2015 beobachten.



↑ nach oben