Mondfinsternis 28.09.2015

In den frühen Morgenstunden des 28.09.2015 ereignete sich ein totale Mondfinsternis. Sie konnte dank klaren Himmels in weiten Teilen Deutschlands beobachtet werden.

Um 2.10 Uhr MESZ trat der Mond in den Halbschatten der Erde ein. Dies machte sich als leichte Verdunklung bemerkbar, die sich zunächst am linken Rand des Mondes zeigte. Um 3.07 Uhr trat der Mond in den Kernschatten. Schon mit bloßem Auge war sehr deutlich erkennbar, wie der linke Mondrand "angeknabbert"wurde. Die totale Phase der Finsternis dauerte von 4.11 Uhr bis 5.24 Uhr an. Obwohl der Mond in dieser Zeit komplett im Erdschatten lag, war er nicht vollkommen verdunkelt. Durch Brechung des Sonnenlichtes in der Erdatmosphäre gelangte der rote des Anteil des Lichtes zur Mondoberfläche. Der Mond erschien am Himmel kupferrot bis braunrot. Während der Finsternis waren die Sterne gut sichtbar, die vorher vom Licht des vollen Mondes überstrahlt wurden. Um 5.27 Uhr trat der Mond aus dem Kernschatten, um 6.27 Uhr aus dem Halbschatten. Um 7.24 Uhr war die Finsternis beendet.

Zahlreiche Mitarbeiter der Sternwarte Aachen haben das Ereignis in Bildern festgehalten. Dazu ist anzumerken, dass der visuelle Eindruck teilweise anders war, als ihn die Kamera wiedergeben kann. Unser Auge/Gehirn kann wesentlich besser mit einem hohen Kontrastumfang umgehen, als eine digitale Kamera. So sind die Aufnahmen, die vor und nach der Totalität entstanden sind, in Teilen über- oder unterbelichtet, während die hellen und dunklen Bereiche des Mondes mit dem Auge ohne weiteres gleichzeitig sichtbar waren. Visuell erschien der Mond während der Totalität dunkler, als auf den meisten Aufnahmen dargestellt.  

Einige Phasen der Finsternis ©Dirk Beba (alle Bilder zum Vergrößern anklicken)
Die Hauptphasen der Finsternis ©Werner Möhler

 

 

Während der totalen Phase ©André Müller
Der verfinsterte Mond mit zwei hellen Sternen ©Daniel Högemann

 

 

Kurz nach der totalen Phase ©Karl Heinz van Heek


↑ nach oben