Tag der Astronomie 2015

Nur einen Tag nach der partielle Sonnenfinsternis fand zum 13. mal der bundesweite Astronomietag statt. Wie bereits am Vortag war der Himmel von dichten Wolken bedeckt. Ab nachmittags zogen immer wieder Regenschauern durch.

Trotz des schlechten Wetters war auch diesmal die Sternwarte wieder gut besucht.

Während des Vortrages für Kinder war der Vortragsraum voll besetzt.

Die interssierten Kinder erfuhren dabei vieles über Planeten, Sterne und Sternbilder.

Wie jedes Jahr gab es spannende Experimente.

Mehrere Raketen, angetrieben durch Druckluft und Wasser, wurden gestartet.

Die Rakete (eine Plastikflasche) wird mit Treibstoff (Wasser) gefüllt...

... die Rakete wird mit einer Luftpumpe verbunden.

Da die Flugbahnen nicht immer vorhersagbar waren...

... verschwanden die Raketen...

... in den Tiefen des Raumes.

Mit Steinen, Mehl und Kakaopulver wurden die Einschläge von Meteoriten simuliert.

Als Impaktoren dienten Steine, die in die Mehlkiste einschlugen.

Die Impaktversuche wurden in Zeitlupe mit 600 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Der Bereich im Video ist ca. 50x50mm groß.

Daneben konnten auch echte Meteoriten aus aller Welt bestaunt werden.

Für Begeisterung sorgte auch auch das historische Teleskop von Carl-Zeiss.

Das eindrucksvolle Linsenteleskop ist über 80 Jahre alt.

Wegen der geschlossenen Wolkendecke konnten wir den Besuchern leider keine Himmelsobjekte zeigen.

Gegen Abend bekam die Sternwarte noch unerwarteten Besuch von der Sternenflotte - einige Mitglieder eines Startrek-Clubs hatten sich eingefunden.

Trotz der etwas widrigen Begleitumstände war auch der 13. Astronomietag wieder ein voller Erfolg.


(Bilder: Kurt Schaefer, André Müller)



↑ nach oben