Kometen

252P Linear
												<br><br>
												Der periodische Komet 252P Linear wurde im Jahr 2000 vom Lincoln Near Earth Asteroid Research (LINEAR) entdeckt. Er hat eine Umlaufperiode
												von 16 Jahren. Seine Bahn führt ihn in die Nähe der Planeten Erde und Jupiter. 2016 näherte er sich wieder der Sonne an und wurde zm Objekt für das Fernglas
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 04.11.2016, Kamera: Canon 1200 D; Teleskop:
												Refraktor, 70 mm, f/6; 10 Aufnahmen mit je 120 s Belichtungszeit; ISO 1600; gestackt mit Deep-Sky-Stacker;
												Nachbearbeitung mit Photoshop <br>
												Autor: Kurt Schaefer
252P Linear
Jacques
												<br><br>
												Komet C/2014 E2 Jacques war im Spätsommer 2014 sichtbar. Er erreichte eine Helligkeit von 6 mag
												und konnte mit einem Fernglas beobachtet werden.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 22.08.2014; Teleskop: Refraktor, 900 mm Brennweite<br>
												Autor: André Müller
Jacques
ISON
												<br><br>
												Komet C/2012 S1 ISON war als 'Jahrhundertkomet' angekündigt worden. Da der sonnennächste Punkt seiner
												Bahn (das Perhiel) nur etwa 1 Million Kilometer von der Sonne entfernt war, ging man davon aus, dass
												ISON sehr hell würde. <br>
												Der Komet überlebte seine Perihelpassage leider nicht. Er zerbrach und löste sich auf.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Sternwarte Aachen; 14.11.2013, 6:20 Uhr MEZ; Kamera: Canon 450 D; Objektiv: Canon 70-200 mm
												, f/4; 16 Aufnahmen mit je 60 s Belichtungszeit; ISO 1600<br>
												Autor: Jan Hattenbach
ISON
Lovejoy
												<br><br>
												Komet C/2013 Lovejoy konnte Ende 2013 beobachtet werden. Er erreichte eine passable Helligkeit von 4 mag
												und war mit dem Fernglas gut sichtbar.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Sternwarte Aachen; 13.12.2013, 4:30 bis 7:00 Uhr MEZ; Kamera: Canon 450 D; Teleskop:
												Refraktor, 70 mm, f/6; 30 Aufnahmen mit je 120 s Belichtungszeit; ISO 1600; gestackt mit Deep-Sky-Stacker;
												Nachbearbeitung mit Photoshop <br>
												Autor: Kurt Schaefer
Lovejoy
PANSTARRS
												<br><br>
												PANSTARRS; aufgenommen vom Aachener Schneeberg aus. Der Komet ist links von der Bildmitte, knapp über der
												Baumreihe zu erkennen.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 13.03.2013, 19:45 Uhr MEZ; Kamera: Canon 450 D; Objektiv: Canon EF 70-200 mm f/4; Brennweite:
												130 mm; 4 s; ISO 200 <br>
												Autor: Kurt Schaefer
PANSTARRS
PANSTARRS
												<br><br>
												PANSTARRS in der Abenddämmerung. Der Komet ist in der Bildmitte sichtbar.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Wesel; 26.03.2013, 20:15 Uhr MEZ; Kamera: Canon 60D; Objektiv: Canon L 17-00 mm f/4; 3 s;
												ISO 1000 <br>
												Autor: Matthias Kranich
PANSTARRS
PANSTARRS
												<br><br>
												PANSTARRS über dem Aachener Klinikum
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 14.03.2013; Kamera: Canon 5 D
												<br>
												Autor: Werner Moehler
PANSTARRS
PANSTARRS
												<br><br>
												PANSTARRS über Aachen.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 14.03.2013, 19:45 Uhr MEZ; Kamera: Nikon 7000
												<br>
												Autor: Karl-Heinz van Heek
PANSTARRS
PANSTARRS
												<br><br>
												Für diese Aufnahme des Kometen PANSTARRS wurden 27 Einzelaufnahmen addiert (gestackt), dadurch verbessert sich der
												Signal-zu Rauschen-Abstand. Der gelbliche Staubschweif des Kometen tritt gegenüber dem hellen Himmelshintergrund
												deutlich hervor.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 26.03.2013, 20:00 Uhr MEZ; Kamera: Nikon D 90; Brennweite: 135 mm; 2 s; ISO 800 <br>
												Autor: André Müller
PANSTARRS
PANSTARRS
												<br><br>
												PANSTARRS tief über dem Horizont.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Wesel; 26.03.2013, 21:05 Uhr MEZ; Kamera: Canon 60D; Objektiv: Canon L 400 mm f/2,8; 3 s;
												ISO 800<br>
												Autor: Matthias Kranich
PANSTARRS
PANSTARRS und M 31
												<br><br>
												Anfang April 2013 zog der Komet PANSTARRS an der Andromedagalaxie vorüber. Die Aufnahme zeigt den
												Kometen oberhalb der Bildmitte. Die Galaxie ist links oben als neblicker Fleck erkennbar.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Kelmis (Belgien); 01.04.2013, 21:15 Uhr MESZ; Kamera: Canon 500 D; Brennweite:
												100 mm; Blende: f/4; 8 s; ISO 800; nachgeführt auf EQ 1; 10 Einzelaufnahmen gestackt, Vordergrund aus einem
												Einzelbild überlagert <br>
												Autor: Thomas Hebbeker
PANSTARRS und M 31
PANSTARRS und M 31
												<br><br>
												Eine detaillierte Aufnahme des Kometen PANSTARRS mit der Andromedagalaxie (M 31). PANSTARRS (links unten im Bild) war
												zu diesem Zeitpunkt ca. 190 Millionen km (2 Lichtminuten) entfernt - die Andromedagalaxie dagegen 2 Millionen Lichtjahre!
												<br><br>
												Aufnahmeort: Würselen; 02.04.2013; Kamera: SXV-9H; Objektiv: Zeiss-Sonar 135
												<br>
												Autor: Reinhard Lauterbach
PANSTARRS und M 31
Komet 103/P Hartley
												<br><br>
												Kometen sind kilometergroße Gebilde aus Eis und Staub. Die meiste Zeit bewegen sie sich in den Außenbereichen
												unseres Sonnensystems und sind tiefgefroren. Nähert sich ein Komet auf seiner lang gestreckten Bahn der Sonne,
												verdampfen Teile seiner Oberfläche. Ein riesiger Schweif bildet sich aus.<br><br>
												Der Komet Hartley wurde 1986 von Malcolm Hartley am australischen Siding-Spring-Observatorium entdeckt. <br>
												Er läuft in 6,46 Jahren um die Sonne und gehört damit zu den kurzperiodischen Kometen. Im Oktober 2010 näherte
												er sich der Erde bis auf 18 Millionen Kilometer. Den sonnennächsten Punkt seiner Bahn (Perihel genannt) erreichte
												er am 28. Oktober. <br>
												Von Mitte Oktober bis Anfang November konnte er mit einem Feldstecher gesehen werden.
												<br><br>
												Die Aufnahme entstand in den Alpen auf 2000 m Höhe bei exzellenten Sichtbedingungen. Der Komet zog zu diesem
												Zeitpunkt (von der Erde aus gesehen) am Doppelsternhaufen h + chi im Sternbild Perseus vorbei.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Bieler Höhe, Silvretta Hochalpenstraße, Österreich; 08.10.2010; 22:18 – 23:08 Uhr MESZ;
												Kamera: Canon 450Da; Objektiv Canon EF 70-200 mm, 200 mm, f/4; ISO 800; Bildbearbeitung mit IRIS, Fitswork und Gimp
												<br>
												Autoren: ©Dirk Beba, Jan Hattenbach, Georg Görgen
Komet 103/P Hartley
Komet 103/P Hartley
												<br><br>
												Im November 2010 flog die Raumsonde „Deep Impact“ in nur 700 km Entfernung am Kometen Hartley vorbei.
												Dabei zeigte sich, dass der Komet die Form einer Erdnuss aufweist und etwa 2 km lang ist.
												<br><br>
												Die hier gezeigte Aufnahme entstand mit dem Refraktor der Aachener Sternwarte. Während der insgesamt
												12 Minuten langen Belichtung hatte sich der Komet im Vergleich zu den Sternen weiter bewegt. Er erscheint
												daher als Strichspur.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Sternwarte Aachen; 09.10.2010; 03:27 – 03:40 Uhr MESZ; 20cm-Refraktor; Kamera: Canon 400D; 1600
												ASA; 3 Aufnahmen mit je 3, 4 und 5 Minuten; mit dem Programm Deep-Sky-Stacker addiert; Nachbearbeitung in Photoshop
												<br>
												Autor: ©Kurt Schaefer
Komet 103/P Hartley
Komet 8/P Tuttle
												<br><br>
												Der Komet wurde 1892 von dem amerikanischen Astronomen Horace Parnell Tuttle entdeckt.<br>
												Mit einer Umlaufzeit von 13 Jahren und 225 Tagen gehört Tuttle zu den periodischen Kometen. Seine Bahn
												verläuft zwischen der Erde und dem Planeten Saturn. <br><br>
												Ende Dezember jeden Jahres kreuzt die Erde die Bahn des Kometen. Kleine Partikel aus dem Staubschweif des
												Kometen verglühen in der Erdatmosphäre und werden als Sternschnuppen (Meteore) sichtbar. Da die Meteore
												scheinbar aus Richtung des Sternbildes Kleiner Bär (lateinisch Ursa Minor) kommen, wird der Meteorstrom
												'Ursiden' genannt
												<br><br>
												Die Aufnahme zeigt den hellen Kern und die grünliche Koma des Kometen. Während der 15minütigen Aufnahmereihe
												wurde das Teleskop auf den Kometen ausgerichtet. Aufgrund der schnellen Eigenbewegung des Kometen erscheinen
												die Hintergrundsterne als Strichspuren.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Würselen; 06.01.2008; 21.00 Uhr MEZ; Teleskop: ED 80 mit WO; 0,8fach Reducer; IDAS-Filter;
												Kamera: Canon EOS 350Da, 800 ASA; 10 Aufnahmen á 35 Sekunden;
												<br><br>
												Autor: ©Reinhard Lauterbach
Komet 8/P Tuttle
Komet 17/P Holmes
												<br><br>
												Der Komet wurde 1892 von dem britischen Astronomen Edwin Holmes entdeckt.<br>
												Mit einer Umlaufzeit von 6 Jahren und 321 Tagen gehört Holmes zu den kurzperiodischen Kometen. Seine Bahn
												verläuft zwischen den Planeten Mars und Jupiter. <br>
												Nach 1906 konnte er zuächst nicht mehr beobachtet werden und er galt als verschollen. 1963 konnte seine
												Bahn neu berechnet werden und der Komet wurde 1964 wiederentdeckt, blieb aber ein sehr lichtschwaches und
												unscheinbares Objekt.<br><br>
												Im Oktober 2007 erfolgte ein plötzlicher Helligkeitsausbruch und der Komet steigerte seine Helligkeit um
												den Faktor 1 Million! Ein derartiger Ausbruch war zuvor bei keinem Kometen beobachtet worden. Als Ursache wird
												das Aufbrechen des Kometenkerns oder der Zusammenstoß mit einem Gesteinsbrocken vermutet. Hierdurch
												wurde 'frisches' Material aus dem Kometeninnern freigelegt und verdampfte.<br>
												Im November 2007 konnte Holmes mit bloßem Auge gesehen werden, die Helligkeit betrug 2,5 bis 3,1 mag. Bis Februar
												2008 nahm die Helligkeit bis auf 6 mag ab und er verabschiedete sich vom Nachthimmel.
												<br><br>
												Die Aufnahme zeigt einen kompakten Kern und eine sehr ausgeprägte Koma. Der Schweif des Kometen war zu diesem
												Zeitpunkt kaum sichtbar, da er genau von der Erde wegzeigte. Der Lichtfleck am unteren Bildrand
												stammt vom hellen Stern Mirfak (Alpha Persei), der knapp außerhalb des Bildfeldes stand.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Würselen; 21.11.2007; 3.00 Uhr; Teleskop: 6'/F8 Fraunhofer; IDAS-Filter; Kamera: Canon EOS 350DA, 50
												Aufnahmen á 25 Sekunden;
												<br><br>
												Autor: ©Reinhard Lauterbach
Komet 17/P Holmes
Komet C2007 N3, Lulin
												<br><br>
												Am 11. Juli 2007 entdeckten Astronomen der Sternwarte Lulin (Taiwan) bei der Auswertung fotografischer
												Aufnahmen einen Kometen. Am 10. Januar 2009 erreichte er seinen sonnennächsten Punkt. Im Februar und März 2009
												konnte er mit bloßem Auge wahrgenommen werden. Auffallend war seine grünliche Färbung. <br>
												Lulin gehört zu den nicht periodischen Kometen. Seine Bahn wird ihn nicht wieder in die Nähe der Sonne führen.
												<br><br>
												Der Komet bewegte sich relativ schnell über den Himmel. Um den Kometen scharf abzubilden,
												wurde das Teleskop bei dieser Aufnahme auf den Kometen gerichtet und nachgeführt. Die Sterne erscheinen daher
												als Strichspuren.
												<br><br>
												Aufnahmeort:Sternwarte Aachen; 03.03.2009; 20cm-Refraktor
												<br>
												Autor: ©Jan Hattenbach
Komet C2007 N3, Lulin
Komet C/2006 M4, SWAN
												<br><br>
												Der Komet SWAN wurde im Juni 2006 bei der Auswertung von Aufnahmen der am Satelliten SOHO installierten Kamera
												SWAN entdeckt. <br>
												Ab Oktober 2006 konnte der Komet mit einem Fernglas am Abendhimmel beobachtet werden. Am 24.10.2006 erfolgte ein
												Helligkeitsausbruch. Der Komet steigerte seine Helligkeit um zwei Größenklassen auf 4,3 mag und konnte mit
												bloßem Auge wahrgenommen werden. Große Teleskope zeigten später, dass sich der Kometenkern geteilt hatte, wodurch
												frisches Material an die Oberfläche trat und verdampfte. <br>
												In den folgenden Tagen ging die Helligkeit etwas zurück, der Schweif nahm an Länge zu. Im Laufe des Novembers
												sank die Helligkeit auf 7 mag. <br>
												Berechnungen der Bahn ergaben, dass SWAN eine hyperbolische Bahn aufweist. Er stammt wahrscheinlich aus
												dem interstelleren Raum und wird das Sonnensystem wieder verlassen.
												<br><br>
												Die Aufnahme zeigt einen kompakten Kern und einen lang gezogenen Schweif.
												<br><br>
												Aufnahmeort:Würselen; 29.11.2006; SXV-9H CCD-Kamera mit 135mm Sonnar @5,6 mit IDAS-LPS Filter
												4 Aufnahmen a 1 Minute, bearbeitet in Fitswork.
												<br>
												Autor: ©Reinhard Lauterbach
Komet C/2006 M4, SWAN
Seite 1 von 2


↑ nach oben