Sonne

Protuberanzen
												<br><br>
												Eine große Protuberanz, die Anfang April 2013 erschien.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 07.04.2013; Teleskop: 130 mm Refrakor, f/7,7; Filtereinheit:
												Solarspektrum H-alpha-Filter, 0,3 Angström ; Kamera: DMK 31;
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Protuberanzen
Protuberanzen
												<br><br>
												Eine ausgedehnte bogenförmige Protuberanz.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 28.08.2012; Teleskop: 130 mm Refrakor, f/7,7; Filtereinheit:
												Solarspektrum H-alpha-Filter, 0,3 Angström ; Kamera: DMK 31; 150 Bilder mit Autostakkert 2 gestackt;
												Schärfung mittels Waveletfiltern des Programms Avistack 1.8; das ursprüngliche Schwarz-Weiß-Bild wurde
												mit Gimp eingefärbt
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Protuberanzen
Protuberanz
												<br><br>
												Eine bogenförmige Protuberanz, die im Juni 2010 beobachtet werden konnte.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 11.06.2010; Teleskop: 10 cm Refraktor mit Filtersatz aus eienm PST
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Protuberanz
Protuberanz 2011
												<br><br>
												Diese ausgedehnte Protuberanz konnte im Oktober 2011 beobachtet werden.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 22.10.2011; Teleskop: 10 cm, f/5; H-alpha-Filter aus PST-Teleskop
												Autor: ©Gerd Goerres
Protuberanz 2011
Strukturen
												<br><br>
												Im Licht des ionisierten Wasserstoffes (H-alpha) lassen sich besonders gut Strukturen in der oberen
												Atmosphäre der Sonne beobachten.
												<br>
												Diese Aufnahme zeigt dunkle körnige Strukturen, die man als Granulation bezeichnet. Die Granulation entsteht
												durch 'brodelnde' Gase, die aus dem Innern der Sonne aufsteigen und wieder absinken. <br>
												Mehrere Gruppen von dunklen Sonnenflecken sind sichtbar. Um die Flecken herum haben sich Magnetfeldlinien
												ausgebildet, an denen sich das Wasserstoffgas der Sonne ausrichtet.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 12.11.2011; Teleskop: 10 cm Refrakor, Filter aus PST; Kamera: DMK 31
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Strukturen
Filament
												<br><br>
												Materieströme, die am Rand der Sonne sichtbar werden, bezeichnet man als Protuberanzen.
												Erscheinen sie vor der Sonnenscheibe, werden sie Filamente genannt.
												Im roten H-alpha-Licht kann man sie als dunkle, fadenförmige Strukturen beobachten.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 19.07.2010; Teleskop: Modifizierter Frauenhof-Refraktor 1100mm, f/10;
												Filter: DERF, PST-Umbau, Blockfilter Meade
												<br>
												Autor: ©Dr. Werner Möhler
Filament
Filament
												<br><br>
												Ein Filament am Sonnenrand bei hoher Vergrößerung.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 24.04.2013; Teleskop: 130 mm Refrakor, f/7,7; Filtereinheit:
												Solarspektrum H-alpha-Filter, 0,3 Angström ; Kamera: DMK 31; das ursprüngliche Schwarz-Weiß-Bild wurde
												mit Gimp eingefärbt
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Filament
Strukturen
												<br><br>
												Die sichtbare Oberfläche der Sonne im Licht des ionisierten Wasserstoffes (H-alpha). Diese
												hochvergrößerte Aufnahme zeigt eine aktive Region mit dunklen (kühlen) und helleren (heißen)
												Bereichen und gibt eindrucksvoll die dynamischen Prozesse auf der Sonne wieder.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 25.07.2012; 15.00 MESZ bei mäßigem Seeing; Teleskop: 130 mm Refrakor, f/7,7; Filtereinheit:
												Solarspektrum H-alpha-Filter, 0,3 Angström ; Kamera: DMK 31; 150 Bilder mit Autostakkert 2 gestackt;
												Schärfung mittels Waveletfiltern des Programms Avistack 1.8; das ursprüngliche Schwarz-Weiß-Bild wurde
												mit Gimp eingefärbt
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Strukturen
Strukturen
												<br><br>
												Die aktive Region um einen Sonnenfleck in H-alpha.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 08.05.2013; Teleskop: 130 mm Refrakor, f/7,7; Filtereinheit:
												Solarspektrum H-alpha-Filter, 0,3 Angström ; Kamera: DMK 31
												<br>
												Autor: ©Karl-Heinz Van Heek
Strukturen
Fleckengruppe
												<br><br>
												Eine kleine Fleckengruppe, die im Juli 2010 auftrat. Die Flecken weisen eine unterschiedliche
												magnetische Polarität auf. Zwischen den Flecken treten Magnetfeldlinien hervor, an denen Wasserstoffgas
												aufsteigt. Das kühlere Gas wird als Filament sichtbar.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 24.07.2010; Solartelekop Eigenbau: Frauenhofer 102 mm Öffnung, 1100 mm Brennweite und PST; Kamera: DMK 31
												<br>
												Autor: ©Dr. Werner Möhler
Fleckengruppe
Fleckengruppe 2011
												<br><br>
												Eine Fleckengruppe am Sonnenrand und eine kleinere Protuberanz, die im März 2011 auftraten.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 07.03.2011; Solartelekop Eigenbau: Frauenhofer 102 mm Öffnung, 1100 mm Brennweite und PST; Kamera: DMK 31
												<br>
												Autor: ©Dr. Werner Möhler
Fleckengruppe 2011
Partielle SoFi 2011
												<br><br>
												Zu bestimmten Zeiten wandert der Mond - von der Erde aus gesehen - vor der Sonne vorbei und verdunkelt sie.
												Verdeckt die Mondscheibe die Sonne völlig, so spricht man von einer totalen Sonnenfinsternis. Wird die Sonne
												nur teilweise bedeckt, so nennt man das eine partielle Finsternis.
												<br><br>
												Am Morgen des 4. Januar 2011 fand eine partielle Sonnenfinsternis statt, die von Mitteleuropa aus beobachtet
												werden konnte. In Aachen ging die Sonne um 8.37 Uhr auf - zu dieser Zeit war sie bereits zu 30 % vom Mond bedeckt.
												In der nächsten Stunde schob sich der Mond weiter vor die Sonne und verfinsterte sie zu 70 %.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 04.01.2011
												<br>
												Autor: ©Werner Möhler
Partielle SoFi 2011
Doppelte Finsternis
												<br><br>
												Eine ganz besondere Aufnahme gelang dem Aachener Amateurastronomen Dirk Beba. <br>
												Während der partiellen Sonnenfinsternis zog eine Passagiermaschine vor der
												Sonnenscheibe vorbei. Die Maschine war zu diesem Zeitpunkt nur wenige Kilometer von der Erdoberfläche entfernt -
												der Mond dagegen 390.000 km und die Sonne fast 150 Millionen km.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Sternwarte Aachen; 04.01.2011
												<br>
												Autor: ©Dirk Beba
Doppelte Finsternis
Partielle SoFi 2011
												<br><br>
												Diese Aufnahme der Finsternis wurde mit einem speziellen Sonnenfilter gemacht. Zu diesem Zeitpunkt war die
												maximale Bedeckung bereits vorüber und nur ein kleiner Teil der Sonne war
												noch vom Mond bedeckt. <br>
												Gut erkennbar sind ein größerer Sonnenfleck und eine Gruppe von kleineren Flecken.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen; 04.01.2011
												<br>
												Autor: ©Werner Möhler
Partielle SoFi 2011
Partielle SoFi 2003
												<br><br>
												Am Mai 2003 ereignete sich ebenfalls eine Finsternis, bei der die Sonne als Sichel
												über Deutschland aufging.<br>
												Der Kernschatten des Mondes zog über den Atlantischen Ozean, Island und Grönland hinweg. Dort konnte man eine
												ringförmige Finsternis beobachten.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Aachen, Herzogweg; 31.05.2003; automatische Belichtung mit Minolta Kleinbildkamera
												<br>
												Autorin: ©Svenja Rensinghof
Partielle SoFi 2003
Totale Sonnenfinsternis 1999
												<br><br>
												Eine totale Sonnenfinsternis ist ein faszinierendes Schauspiel! <br><br>
												Um eine totale Sonnenfinsternis zu erleben, muss man sich einem Gebiet befinden, über das der Kernschatten des Mondes
												hinweg zieht. Nur dann kann man die totale Phase erleben. Hält man sich nördlich oder südlich von dieser Zone auf,
												sieht man nur eine partielle Finsternis. So musste man 1999 nach Süddeutschland oder Frankreich fahren,
												in Aachen war die Sonne nur teilweise bedeckt. <br><br>
												Die hier gezeigte Reihe von Aufnahmen entstand am 11. August 1999 in Bruchsal bei Karlsruhe.<br>
												Dieses Foto wurde kurz nach dem 1. Kontakt (der Mondrand 'berührt' die Sonnenscheibe) gemacht.
												Die Sonne erscheint „anknabbert“.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Bruchsal; 11.08.1999; 4' f/6 Maksutov; Zenit 122 Kamera; Kodak Royal Gold 400 ASA
												<br>
												Autor: ©Markus Emmerich
Totale Sonnenfinsternis 1999
SoFi 1999, 10:45
												<br><br>
												Partielle Phase - der Mond hat sich weiter vor die Sonne geschoben.
												<br><br>
												Aufnahmeort: Bruchsal; 11.08.1999, 10:45 MEZ; 4' f/6 Maksutov; Zenit 122 Kamera; 1oomm, f/6; Kodak Royal Gold 400 ASA; 1/500s
												<br>
												Autor: ©Markus Emmerich
SoFi 1999, 10:45
SoFi 1999, 11:16
												<br><br>
												Partielle Phase - der Mond verdeckt bereits den größten Teil der Sonne.
												<br><br>
												11.08.1999, 11:16 MEZ; Aufnahmeort: Bruchsal; 4' f/6 Maksutov; Zenit 122 Kamera; 1/500s; 1oomm, f/6; Kodak Royal Gold 400 ASA
												Autor: ©Markus Emmerich
SoFi 1999, 11:16


↑ nach oben