Geschichte

In Aachen hat die Astronomie Tradition; diese ist mit den Namen zweier in der Fachwelt bekannter Astronomen verbunden, und zwar mit Eduard Heis (1806-1877) und Ludwig Schupmann (1831-1920).

Eduard Heis war ab 1837 Oberlehrer für Mathematik, Chemie und Physik an der Real- und Gewerblichen Schule in Aachen. Er errichte auf dem Dach der Bürgerschule am Katschhof einen sogenannten "Himmelsposten", sozusagen den Vorläufer der heutigen Sternwarte am Hangeweiher. Seine umfangreichen und systematischen Himmelsstudien über Sternschnuppen und veränderliche Sterne gelten heute noch als grundlegende Arbeiten. 1852 wechselte Eduard Heis als Universitätsprofessor für Mathematik und Astronomie nach Münster.

Ludwig Schupmann war Professor am Königlichen Polytechnikum, der späteren RWTH Aachen. Er erfand einen besonderen Fernrohrtyp, das Schupmann- oder Medial-Fernrohr. Dieser Fernrohrtyp setzte sich aber nicht durch, da die Entwicklung der Linsenteleskope durch die der Spiegelteleskope abgelöst wurde. Jedoch existieren heute noch Fan-Clubs in den USA unter dem Namen "Schupmann-Club".

Beiden Astronomen zu Ehren wurden zwei Krater auf dem Mond benannt!

Die heutige Sternwarte wurde 1935 errichtet und nach 1945 organisatorisch der kommunalen Volkshochschule angegliedert. Trotz Kriegseinwirkungen und damit verbundener Geräteauslagerungen ist sie in ihrem ursprünglichen Bauzustand mitsamt der Original-Geräteausstattung erhalten geblieben. Sie ist in dieser Hinsicht geradezu einmalig und steht unter Denkmalschutz.

Im Zuge einer Instandsetzungsmaßnahme am Gebäude durch die Stadt Aachen wurde das Fernrohr Anfang der 80er Jahre durch eine Gruppe Aachener Amateur-Astronomen auf freiwilliger Basis vollständig überholt.

Im Winter 1996/97 wurde das Untergeschoss der Sternwarte vollständig umgebaut. Seitdem steht den Besuchern der Sternwarte neben der Beobachtungskuppel mit Dachterrasse nun ein geeigneter Seminarraum samt Nebenräumen zur Verfügung.

Von 2003 bis 2004 wurde die Sternwartenkuppel komplett saniert und fachgerecht mit Aluminiumblech eingedeckt.

Seitdem sind das historische Fernrohr und das Kuppelinventar der denkmalgeschützten Sternwarte dauerhaft vor Regen, Sturm und Hagel geschützt.

2012 wurde die alte Bestuhlung durch eine neue, bequemere ersetzt.

Seit 2004 hat die Anzahl der Sternwartenführungen und der Besucher stark zugenommen. Im internationalen Jahr der Astronomie (IYA) 2009 konnte die Sternwarte bei 196 Führungen erstmals über 5200 Besucher verzeichnen. Heute ist die Sternwarte eine beliebte Anlaufstelle für Menschen aller Altersgruppen von nah und fern.



↑ nach oben