Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage der Sternwarte Aachen!

Die von der Volkshochschule Aachen geführte Bildungseinrichtung bietet ein vielfältiges Astronomieprogramm an: Öffentliche Führungen, Gruppenführungen, Sonderveranstaltungen, einen astronomischen Arbeitskreis und astronomische Kurse.

Darüber hinaus gibt es auf dieser Website z.B. im Galeriebereich anschaulich aufbereitete Informationen rund um das Thema "Astronomie" oder über aktuelle Ereignisse am Himmel.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf unserer Seite auf Entdeckungstour zu gehen.

Die nächste öffentliche Samstagsführung

findet am 20.12.2014 um 20.00 Uhr statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, eine Reservierung von Plätzen nicht möglich.

Der 1.500 Lichtjahre entfernte Orionnebel. Die Farben werden erst auf langbelichteten Fotografien sichtbar. Im Teleskop erscheint der Nebel schwarzweiß (Autor: Hans-Peter Bartz-Kracht)

Kinderführungen

Im Januar 2015 gibt es wieder spezielle Führungen für Kinder.

Dabei kann man lernen, wie die Planeten aussehen, welche Sternbilder es am Himmel gibt, warum die Sterne leuchten und vieles mehr. Die Kuppel mit dem großen Fernrohr wird besichtigt. Bei gutem Wetter kann jeder durch das große Fernrohr schauen und den Sternenhimmel beobachten. Außerdem gibt es Tricks und Tipps zur Beobachtung mit einem eigenen Fernglas oder Fernrohr.

Die Führungen dauern ca. 90 Minuten und kosten 4 € pro Person. Bitte an warme Kleidung denken.

Hier sind die Termine:

16.01.2015, 18.00 Uhr: Führung für 5-6jährige (Kursnummer AM05210)

23.01.2015, 18.00 Uhr: Führung für 7-8jährige (Kursnummer AM05211)

30.01.2015, 18.00 Uhr: Führung für 9-12jährige (Kursnummer AM05212)

Die Anmeldung erfolgt  über die VHS

Sonne

Die Sonne am 22.11.2014. Unser Heimatstern besitzt ein ausgedehntes Magnetfeld. Sichtbares Zeichen sind dunkle Sonnenflecken auf der sichtbaren Oberfläche und Protuberanzen am Sonnenrand.  Die Sonnenflecken auf dieser Aufnahme besitzen jeweils die Größe unserer Erde. Es handelt sich um kühlere Bereiche, die ca. 4.500 °C aufweisen, während die übrige Sonnenoberfläche ca. 6.000 °C heiß ist. Starke Magnetfelder behindern hier den Energiefluss aus dem Innern der Sonne. Protuberanzen bestehen aus Wasserstoffgas, das sich entlang von starken Magnetfeldlinien bewegt.

Die Aufnahme entstand mit einem speziellen Teleskop (H-alpha-Teleskop), welches nur das tiefrote Licht des angeregten Wasserstoffes hindurchlässt und die übrigen Wellenlängenbereiche des Sonnenlichtes ausfiltert. Die ursprüngliche Schwarzweissaufnahme wurde mittels Software eingefärbt.

Die Sonne am 22.11.2014 (Zum Vergrößern anklicken. Autor: Karl-Heinz van Heek)


↑ nach oben