Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage der Sternwarte Aachen!

Die von der Volkshochschule Aachen geführte Bildungseinrichtung bietet ein vielfältiges Astronomieprogramm an: Öffentliche Führungen, Gruppenführungen, Sonderveranstaltungen, einen astronomischen Arbeitskreis und astronomische Kurse.

Darüber hinaus gibt es auf dieser Website z.B. im Galeriebereich anschaulich aufbereitete Informationen rund um das Thema "Astronomie" oder über aktuelle Ereignisse am Himmel.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, auf unserer Seite auf Entdeckungstour zu gehen.

Die nächste öffentliche Samstagsführung

findet am 23.08.2014 um 21.00 Uhr statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, eine Reservierung von Plätzen nicht möglich.

Komet Jacques

Zur Zeit ist der Komet C/2014 E2 Jacques sichtbar. Der Komet wurde im März 2014 auf CCD-Aufnahmen des brasilianischen SONEAR-Observatoriums entdeckt.

Am 2. Juli 2014 durchlief Jacques den sonnennächsten Punkt seiner Bahn um die Sonne (das Perihel). Zur Zeit bewegt er sich in der Nähe des Sternbildes Kassiopeia. Die Kassiopeia kann ziemlich einfach gefunden werden: sie ist über dem nordöstlichen Horiont sichtbar und hat die Form des Buchstaben W.

Der Himmel am 23.08.2014 gegen 23.00 Uhr mit der Kassiopeia und der Position des Kometen Jacques (erstellt mit der Freeware Stellarium - zum Vergrößern anklicken)

Jacques hat eine Helligkeit von etwa 7 Magnituden, d.h., er kann mit bloßem Auge nicht gesehen werden. In einem Fernglas ist er jedoch als nebliges Fleckchen erkennbar. Auf langbelichteten Aufnahmen wird der Schweif des Kometen sichtbar.

Die hier gezeigte Aufnahme gelang André Müller, Mitglied des Arbeitskreises der Sternwarte, am 20.08.2014. Zwischen 2:15 und 2:45 Uhr machte er 58 Einzelaufnahmen durch ein 114 mm Newton-Teleskop mit 900 mm Brennweite. Die Einzelaufnahmen wurden zu einem Summenbild addiert. Durch das Addieren vieler Einzelaufnahmen werden Störeinflüsse minimiert (das Signal-zu-Rauschen-Verhältnis wird verbessert) und Details, wie der Kometenschweif, treten hervor. Während der Aufnahmen hat sich der Komet deutlich vor den Sternen weiter bewegt. Da die Bilder bei der Addition auf den Kometen ausgerichtet wurden, sind die Sterne zu Streifen auseinander gezogen worden.

Komet C/2014 E2 Jacques am 20.08.2014 (zum Vergrößern anklicken - Autor: André Müller)

Kurs Praktische Astronomie I

Am 2. September startet der Kurs Praktische Astronomie I an der Sternwarte. 

Der Kurs bietet eine Einführung in die Astronomie. Die verschiedenen Phänomene des Sonnensystems und das Zurechtfinden am Firmament bilden den Schwerpunkt. Es sind folgende Inhalte vorgesehen:

- Zustandekommen der Jahreszeiten

- Sonnen- und Mondfinsternisse

- der Erdmond

- Planeten und ihre Monde

- Kometen und Meteore

- Orientierung am Himmel

- Sternbilder, astronomische Koordinatensysteme und praktische Beobachtung am Teleskop

Vorherige Anmeldung bei der VHS erforderlich (Link zur Anmeldung hier)

Der Kurs findet an fünf Dienstagabenden in der Sternwarte, jeweils von 20.00 bis 21.30 Uhr, statt.

Große Protuberanzen

Am 26.07.2014 waren außergewöhnlich große Protuberanzen bei der Sonne sichtbar.  Sie erstreckten sich vom Rand der Sonne bis ca. 400.000 km in den Weltraum. Protuberanzen bestehen aus Wasserstoffgas, das sich entlang von starken Magnetfeldlinien bewegt.

Die Aufnahme entstand mit einem speziellen Teleskop (H-alpha-Teleskop), welches nur das tiefrote Licht des angeregten Wasserstoffes hindurchlässt und die übrigen Wellenlängenbereiche des Sonnenlichtes ausfiltert. Die helle Sonnenscheibe wurde zur besseren Sichtbarkeit der Protuberanzen mittels Software schwarz eingefärbt.

Protuberanzen am 26.07.2014 (Zum Vergrößern anklicken. Autor: Karl-Heinz van Heek)

Leuchtende Nachtwolken

In den hellen Sommernächten sind manchmal Leuchtende Nachtwolken (NLC = noctilucent clouds) sichtbar. Es handelt sich um Eiskristalle, die sich in ca. 85 km Höhe bilden. Sie reflektieren noch das Licht der Sonne, wenn diese am Beobachtungsort bereits untergegangen ist. Die Entstehungsmechanismen der Wolken sind noch nicht endgültig bekannt. Wahrscheinlich bilden die Überreste von Meteoren (Sternschnuppen) Kristallisationskeime, an denen die Wolken wachsen.

Am späten Abend des 3. Juli 2014 konnten helle NLC in nördlicher Richtung beobachtet werden. Die hier gezeigte Aufnahme entstand im Norden von Aachen.

NLC am 3. Juli 2014 (zum Vergrößern anklicken - Autor: Dirk Beba)

Saturn am Abendhimmel

Im August ist der Planet Saturn am Abendhimmel sichtbar. Mit dem Teleskop der Sternwarte kann man das Ringsystem und seine größten Monde beobachten.

Saturn am 16.05.2014, aufgenommen mit dem Teleskop der Sternwarte (Autor: Kurt Schaefer)


↑ nach oben